Am 04. Mai fand unsere diesjährige Jahreshauptversammlung im „MÄX“ in Dunningen statt. 

Die Versammlung hatte über die üblichen Tagesordnungspunkte hinaus über das einschneidende Vorhaben abzustimmen, ob unser Verein sowohl einen neuen Namen als auch eine neue Satzung bekommt. Aufgrund eingegangener Anträge wurde zunächst die Tagesordnung umgestellt. Vor der Namenspräsentation wurde darüber abgestimmt, ob der Vereinsname überhaupt geändert werden soll. Die Versammlung stimmte mehrheitlich für eine Namensänderung sowie für die separate Abstimmung über Vereinsname und Vereinssatzung.

Nach der Vorstellung von Ordnungen, insbesondere einer neuen Ehrungs- sowie Datenschutzordnung, folgte die Präsentation der Namens- und Logoänderung.

Nach einer Essenspause wurde schließlich über den neuen Vereinsnamen abgestimmt. 

Die Mitgliederversammlung stimmte am Ende mit knapper ¾-Mehrheit, welche erforderlich war, für den von der Vorstandschaft vorgeschlagenen neuen Namen und entschied damit bereits vor der eigentlichen Satzungsänderung getrennt über § 1 Abs.1 der neuen Satzung, welcher den Vereinsnamen festlegt. Der TTV Dunningen wird somit zukünftig den Namen "Schmetterball Dunningen" tragen. Wolfgang Mauch wurde abschließend mit einem kleinen Preis bedacht, da er den gewählten Vereinsnamen im Rahmen einer mitgliederweiten Ausschreibung vorgeschlagen hatte. Simone Heinz präsentierte weiterführend einen entsprechenden Entwurf für ein neues Vereinslogo, welcher breite Zustimmung im Plenum fand. 


Brigitte Mauch als Schriftführerin verlas den ersten Bericht, welcher vor allem den letztjährigen Vereinsausflug nach Stuttgart und die Teilnahme am Dunninger Weihnachtsmarkt positiv hervorhob.

Kassier Stefan Graf musste für das Geschäftsjahr 2018 höhere Einbußen in der Vereinskasse vermelden. Die beiden Kassenprüfer Ralf Janke und Markus Mauch bescheinigten Graf eine ordnungsgemäße und gewissenhafte Kassenführung. 

Es folgte der Bericht von Felix Moosmann als Jugendleiter, welcher den vakanten Posten kurzfristig übernommen hatte. Im Hinblick auf die Jugendarbeit erwähnte er insbesondere das Fehlen einer Meisterschaftsrunde und damit verbunden das Bestreben, als Ausgleich dazu an vielen Wettkämpfen und Turnieren teilzunehmen. Einen ersten Erfolg bei solch einem Turnier konnte bereits Hanno Dienerowitz verbuchen, der sich in seinem ersten Perspektivturnier direkt den ersten Platz erkämpfen konnte. 
Es folgten die Berichte von Karola Heinz als Abteilungsleiterin Badminton und den Mannschaftsführern Mino Leotta (Tischtennis Aktive I), Simone Heinz (Tischtennis Aktive II), Sebastian Rapp (Badminton Aktive I) und Patric Graf (Badminton Aktive II). Die Berichte waren geprägt von Nachwuchshoffnungen im Badminton, Nachwuchssorgen im Tischtennis, sowie zahlreichen Verletzungs- und Personalsorgen im Aktivenbereich in beiden Sparten. Trotz dieser Umstände konnten drei von vier Mannschaften erfreulicherweise ihre Klasse halten, was sicherlich für den mannschaftlichen Zusammenhalt sowohl im Badminton als auch im Tischtennis spricht.

Eine rege Diskussion der Mitgliederversammlung über strittige Punkte der neuen Vereinssatzung sorgte im Anschluss an die Berichte letztlich für die Vertagung der Abstimmung. Diese wird nun in einer einzuberufenden außerordentlichen Mitgliederversammlung zur Abstimmung gebracht werden müssen. 

Es folgte die Entlastung der Vorstandschaft durch unseren Bürgermeister Peter Schumacher. Wolfgang Gerst als Vorsitzender des Vereinsrings leitete anschließend durch die Wahlen. 

Jeweils für weitere zwei Jahre in ihren Ämtern bestätigt wurden Frank Heinz als 1. Vorsitzender und Brigitte Mauch als Schriftführerin. Felix Moosmann wurde im Rahmen der Hauptversammlung offiziell als Jugendleiter für zwei Jahre in sein Amt gewählt. 

Für ein weiteres Jahr wurden Karola Heinz als Abteilungsleiterin im Badminton und Stefan Graf als Kassier gewählt.


Nach den Wahlen folgten die Ehrungen durch unseren 1. Vorsitzenden Frank Heinz.

Einführend wurden sowohl Manfred Schuffenhauer als auch Dominik Miller für 10-jährige ehrenamtliche Tätigkeit geehrt. 

Für ein weiteres Superlativ sorgte wieder einmal Berthold Graf, welcher mit Ablauf der vergangenen Runde auf eine 50-jährige aktive Spielzeit (!) zurückblicken kann. Er erhält auf dem anstehenden Bezirkstag dementsprechend auch die höchste Auszeichnung, die ein Spieler bekommen kann: die Spielernadel in Gold mit Kranz.

Für 25-jährige Mitgliedschaft im Verein wurden Felix und Elmar Kammerer, sowie Volker Schneider geehrt. Auf eine 40-jährige Mitgliedschaft können Karl Storz, Uwe d’Elsa, Monika Roth und Karola Heinz zurückblicken, was ebenfalls entsprechend urkundlich gewürdigt und mit einem angemessenen Vereinsgeschenk bedacht wurde. 

Die letzte Ehrung des Abends war Roswitha Kammerer vorbehalten. Sie wurde für nunmehr 50 Jahre Mitgliedschaft in unserem Verein ausgezeichnet, wobei sie sowohl sportlich als auch ehrenamtlich aktiv und erfolgreich war. 

Ein erwähnenswerter Dank verbunden mit einem Gutschein erhielt abschließend Marie-Luise Schanz für die bisherige Unterbringung unseres Dorffeststandes. 


Ein herzliches Dankeschön unsererseits gilt abschließend Anja Hermann und dem gesamten Bewirtungsteam des „MÄX“ für die freundliche Atmosphäre und den rundum zufriedenstellenden Service. Nicht weniger gilt unser Dank auch Bürgermeister Peter Schumacher und dessen Stellvertreterin Inge Erath für ihre Teilnahme an der Versammlung sowie für ihre weiterführenden Beiträge in manch schwieriger Sachlage. Unser Dank gilt abschließend auch noch Wolfgang „Rübe“ Gerst und Alwin Staiger, welche als Vertreter des Vereinsrings unserem Verein immer wieder aufs Neue eine große Wertschätzung entgegenbringen.